Was möchte ich?

Möglichst vielen Menschen das Motorradfahren näher bringen.
Vor allem aber, ganz viele Frauen auf dem Töff sehen.
Die Statistiken zeigen zwar, dass immer mehr Frauen den Weg zum Motorrad finden, jedoch sollten es noch mehr sein.
Ich geniesse es immer wieder wenn ich auf einer Tour Frauen mit dem Motorrad sehe.
Mädels gebt Euch einen Schubs und kommt auch aufs Motorrad!
Lasst Euch nicht von besorgten Vätern, Müttern und Ehemänner beängstigen. Auch das Kinderhüten ist einmal fertig, die Wohnung schon 100 mal geputzt. Es wird langsam Zeit.
Endlich ein Shopping wo ihr so richtig zuschlagen könnt. Klar, es geht etwas ins Geld. Es muss aber nicht immer teuer sein.
Dann der Schritt zu Kauf eines Motorrades. Es ist toll, die eigene Maschine in der Garage zu sehen.
Noch schöner aber ist es, wenn Ihr aufsteigt, den Helm aufsetzt und den Motor startet!
Der Weg dahin ist am Anfang vielleicht etwas mühsam, doch mit jeder Fahrt macht es mehr Spass.
Zudem findet ihr an den Kursen meist noch mehr Gleichgesinnte, oder wie die Familie es manchmal sagt, durchgeknallte Frauen.
Lasst Euch nicht beeinflussen, es ist ein neuer Weg, ein neues Lebensgefühl. Das Motorrad wird Euer Leben verändern.
Viele werden Euch nicht verstehen, dass Ihr jetzt so ein “gefährliches Hobby“ betreiben möchtet. Doch wenn Ihr den Wind spürt, die Düfte riecht wenn Ihr durch die Wälder fährt und mit dem Motorrad eins seid, werdet Ihr so glücklich sein.
Das Brummen des Motors wird bei Euch ein Herzklopfen auslösen und Ihr werdet eine Menge Spass haben.
Mit anderen Motorradfahrern und Fahrerinnen spontan austauschen und Spass haben.
Keine Trägheit, keine Zwänge, nichts hält und nichts zerrt, es ist die absolute Freiheit!

Schön ist es natürlich, wenn Eure Männer auch Motorrad fahren. Das macht dann noch mehr Spass.
Das Töfffahren verbindet und verschweisst. Jede Tour ist ein neues Abenteuer. Vielleicht auch mal mit dem Zelt?
Lasst es auf Euch zukommen……

bild-2-toeff-andrea-clipped
motocross
andrea-moser

So würde ich mich beschreiben:

Offen, lebensfreudig, spontan und reiselustig.
Unvoreingenommen, offen und ehrlich miteinander umgehen ist für mich ganz wichtig.
Meine schlechten Eigenschaften? Da gibt es doch einige!
Ich liebe es mit meinen Motorrädern unterwegs zu sein.
Vorzugsweise in Italien, egal ob mit dem Zelt oder Camper.
Meine grosse Schwäche für leckeres Essen und den Wein finde ich in Italien, von Palermo bis Imperia.

Mittlerweile beginnt auch unsere Tochter ihre Fahrversuche mit ihrer ersten grossen Maschine ( MT 125 ).

Wir freuen uns schon darauf mit ihr gemeinsam die ersten Touren zu starten.

Über mich:

So bin ich zum Motorradfahren gekommen:
Mit 16 war es eine rote Vespa. Dann aber eine lange Pause .
2009 aus Neugier und Spass in Marokko.
Zwischen Sanddünen und Kamelen in der Erg Chebbi mit einer Yamaha Trikker Da hat es mich gepackt und ich wollte mehr.
Es folgte eine BMW f650gs und schon bald darauf eine R1200 GS Adventure.
Eine KTM 350 Six Days folgte einige Jahre später.

Irgendwann mal brachte mir mein Mann eine Harley Fat Boy nach Hause .
Obwohl dies gar nicht mein Fall war, habe ich mich nach kurzer Zeit in sie verliebt.
Zum guten Schluss noch meine beiden Vespas. Eine 125er und eine 300er.

Ihr seht, das 2Radfahren hat mein Leben umgekrempelt! Motorradfahren ist für mich eine ganz besondere Art der Fortbewegung, die mich nicht nur von A nach B bringt, sondern mit sehr viel Fahrspass, Freude und Emotionen verbindet.
Und das Motorrad verbindet, egal wo auf der Welt, oben in Marokko.

Ich lache immer wieder…

…wenn ich auf einem Parkplatz den Helm ausziehe und die überraschten Männerblicke sehe.

Hey, ich fahre auch Motorrad! Und das gibt mir so viel Befriedigung. Der Genuss des Blubbern meiner BMW. Der Anzug, wenn ich nach der Kurve das Gas aufdrehe.

Das Bollern meiner Harley erregt mich und es ist ein befriedigendes Gefühl, wenn sie auf Knopfdruck startet.

Aber erst wenn ich über die Landstrasse donnere, ist es Genuss pur.